Impfungen

Ereignisse wie die Masernepidemie in Nordrhein-Westfalen in den letzten Jahren haben gezeigt, dass der Impfschutz in der Bevölkerung deutlich nachgelassen hat. Im Kindesalter ist der Impfstatus durch die regelmäßigen Impfungen der Kinderärzte im Rahmen der kindlichen Vorsorgeuntersuchungen sehr gut. Bei den Jugendlichen und Erwachsenen jedoch zeigen sich zunehmend große Lücken.           

Der Impfschutz der Gesamtbevölkerung ist besonders deswegen wichtig, weil ungeimpfte Personen als Überträger fungieren und im Schneeballsystem eine Epidemie auslösen können. Neben schwersten Erkrankungsverläufen mit bleibenden Folgeschäden kam es bei der letzten Masernepidemie in Nordrhein-Westfalen zu einigen Todesfällen.

Deswegen raten wir unseren Patientinnen, die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) und der ständigen Impfkomission (STIKO) zu berücksichtigen.

Inzwischen haben wir die hervorragenden Langzeitergebnisse (über mehr als 10 Jahre) der HPV-Impfung gegen bestimmte Viren, die an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs maßgeblich beteiligt sind. Diese Impfung wird jetzt ab dem 9. Lebensjahr empfohlen.

Impfungen gegen chronisch rezidivierende Blasenentzündungen sowie gegen chronisch rezidivierende Scheidenentzündungen zeigen seit vielen Jahren sehr gute Therapieerfolge.

NEU: Der neue Impfstoff gegen Herpes Zoster wird jetzt von uns ab ca. 50. Lebensjahr verimpft.

Neuer Impfstoff gegen chronisch rezidivierende Candidamykose (Vaginalpilz) ist zur Zeit (2015) in Deutschland in der klinischen Erprobung und in Australien bereits im Handel! Wir bleiben dran!

Wenn Sie Interesse an einer Impfung haben, vereinbaren Sie bitte an unserer Anmeldung einen Impfberatungstermin und bringen Sie unbedingt alle alten Impfpässe mit. Ein Großteil der Impfungen wird von allen Krankenkassen bezahlt, gelegentlich sogar Reiseimpfungen.